Kunden / HappyFunCorp

Im Blickpunkt: HappyFunCorp

Dropbox Business vereinfacht die Art und Weise, wie das Softwareunternehmen für einige der weltweit größten Unternehmen neue Produkte entwickelt und erstellt.

DIE HERAUSFORDERUNG

Komplexe Projekte verwalten

Ursprünglich hatten sich die Gründer des in Brooklyn ansässigen Unternehmens HappyFunCorp überlegt, Startups aus dem Großraum New York bei der Konzeption, Planung und Entwicklung erfolgreicher Produkte zu unterstützen. Schon bald stellte sich aber heraus, dass dieses Angebot auch größere Unternehmen ansprach und etablierte Firmen wie American Express, Con Edison und Estée Lauder beauftragten HappyFunCorp mit der Entwicklung neuer Apps. Die Zusammenarbeit mit diesen Kunden jedoch erforderte Schritte, die weniger „fun“ waren, als der Firmenname vermuten lässt: die Produktfeedbackschleifen waren oft zu komplex für E-Mail, Chats oder den Austausch von Zip-Dateien. Dies führte nicht selten zu Versionsproblemen bei wichtigen Assets wie Designdateien und Drahtgittermodellen. Bei Projekten mit größeren Kunden, vielen Beteiligten und langwierigen Due-Diligence-Prüfungen drohte das Problem überhandzunehmen. „Die Sache wurde unheimlich schwerfällig, weil wir so viel Content schaffen, besonders bei der anfänglichen Definition des Produkts“, erinnert sich Mitbegründer Ben Schippers. HappyFunCorp beschloss, sich nach einer Cloudspeicherlösung umzusehen. Die Wahl fiel bald auf Dropbox Business, nachdem das Unternehmen befand, dass dies die anpassungsfähigste Lösung für eine geräte- und plattformübergreifende Zusammenarbeit sei. „Wir brauchten einen digitalen Treffpunkt, an dem alle Fäden zusammenlaufen“, erklärt Schippers.

„Bei der Entwicklung eines neuen Produkts ist es leicht, sich in der Flut der erstellten Contents zu verlieren. Aber unsere Kunden können unsere Arbeit genau nachverfolgen, weil in Dropbox Business alles gut geordnet ist.“

Ben Schippers, Mitbegründer von HappyFunCorp

DIE LÖSUNG

Die Produktentwicklung vereinfachen

Heute verwaltet das Unternehmen seinen gesamten Produktdesignprozess mit Dropbox-Ordnern. HappyFunCorp richtet für jeden neuen Kunden zunächst drei freigegebene Ordner ein: Einen als Arbeitsbereich für Vertriebsleiter und Produktmanager, um die Markttauglichkeit und die Konzepte zu prüfen und die Urheberrechtsdokumente zu sammeln. Planer und Entwickler arbeiten in einem zweiten Ordner, dank dem sie bei der Verfeinerung der Mock-ups die Versionskontrolle der Sketch- und Photoshop-Dateien gewährleisten können. In einem dritten Ordner arbeiten die Programmier- und Architekturteams an großen Programmierdateien. Seit dank dem Synchronisierungsmodul von Dropbox alle Änderungen in Echtzeit auf allen Geräten aktualisiert werden, ist die Qualitätssicherung im Handumdrehen erledigt. Der Kunde kann die Entwicklung eines neuen Produkts bis zur Markteinführung in klaren, überschaubaren Schritten nachvollziehen, sagt Mitbegründer Will Schenk. „Anstatt Assets hin- und herzusenden, verweisen wir einfach auf den richtigen Ordner“, meint er. „Alles ist einheitlich strukturiert und jeder weiß, wo er das Notwendige findet.“ Seit freigegebene Ordner und das Dropbox-Badge die Probleme der Versionskontrolle bei der Arbeit mit Excel-Tabellen aus der Welt geschafft haben, ist auch die Budgetplanung unkomplizierter. Dazu Schenk: „Zu wissen, wer sonst noch an einem Dokument arbeitet, und einfach auf die neueste Version aktualisieren zu können, ist ein Geschenk des Himmels.“ Mit Dropbox Business können Mitarbeiter vollkommen geräteunabhängig auch unterwegs arbeiten. „Oft bringe ich meinen Laptop nicht einmal zu Kundengesprächen mit, weil ich einen Entwurf oder eine Rechnung direkt in Dropbox und ohne großen Aufwand auf meinem Smartphone aufrufen kann“, meint Schippers. Individuelle Berechtigungsebenen für Ordner gewährleisten außerdem, dass nur befugte Personen Einblick in die kundeneigenen Assets und internen Geschäftsdateien haben. „Dass wir sicherstellen können, dass nur klar festgelegte Untergruppen von Personen Zugriff auf die Inhalte haben, ist optimal“, freut sich Schippers.

„Durch die Synchronisierungsfunktionen und die Versionskontrolle von Dropbox Business können wir Verwirrung bei der Zusammenarbeit vermeiden – und das ist ein großer Wettbewerbsvorteil.“

Will Schenk, Mitbegründer von HappyFunCorp

DIE ERGEBNISSE

Profis in ihrem Element

Obwohl HappyFunCorp ständig weiter wächst und immer größere Kunden bedient, ist die Projektabwicklung seit der Einführung von Dropbox Business einfacher geworden. „Wir sparen unheimlich viel Zeit dadurch, dass mehrere Autoren dasselbe Dokument bearbeiten können“, meint Schenk. „Wir können uns auf die Probleme unserer Kunden konzentrieren, anstatt Zeit damit zu vergeuden, erst einmal alle auf denselben Stand zu bringen, bevor überhaupt ein Gespräch möglich ist.“ Dropbox Business sorgt auch für eine schlanke IT, sodass sich das Unternehmen auf sein Kerngeschäft, das Softwaredesign, konzentrieren kann. „Dropbox Business hat die Planung unserer Infrastruktur enorm vereinfacht und unsere Ausgaben sind dramatisch gesunken“, bestätigt Schippers. Als Mitbegründer ist Schippers quasi Mädchen für alles mit viel Verantwortung. Daher weiß er es besonders zu schätzen, dass sich Dropbox Business nahtlos in die bestehenden Arbeitsabläufe und Tools von HappyFunCorp integriert. „Egal, woran ich gerade arbeite, mit Dropbox kann ich so arbeiten, wie es mir gefällt!“ sagt er begeistert. „Das ist ein großer Vorteil.“