Weltweit führende Universität beschleunigt mit Dropbox Forschungsprozesse und verbindet Wissenschaftler über eine zentrale Plattform für die Zusammenarbeit miteinander

University of Sydney: Zentrale Ergebnisse

Eine Plattform für die Zusammenarbeit bei der Forschung

Mehr Transparenz und Kontrolle von Forschungsdaten

Einfache externe Freigabe

Die Herausforderung

Sichere in der Spitzenforschung zusammenarbeiten und die Fragmentierung von Datenspeicherplattformen reduzieren

Die University of Sydney beheimatet einige der klügsten Köpfe der fachübergreifenden Forschung. Sie wurde 1850 als erste Universität in Australien gegründet und zählt heute zu den 100 besten Universitäten der Welt. Während sich der Hauptcampus in Sydney befindet, hat die Universität 10 weitere Standorte im ganzen Land – ihre Ableger reichen bis zum Great Barrier Reef . Außerdem ist die Universität mit Partnerinstitutionen auf der ganzen Welt verbunden.

Die University of Sydney stand vor der Herausforderung, die Fragmentierung von Datenspeicherplattformen einzudämmen. Obwohl es an der Universität schon eine Lösung für Dateifreigabe gab, wurde sie von den Mitarbeitern, besonders von den Forschungsteams, nur schleppend angenommen. Stattdessen nutzten die Wissenschaftler an der Universität ihre eigenen Dropbox-Konten, um Informationen auszutauschen – dies wurde schnell zum Standard für Forschung und Zusammenarbeit an der Universität.

Die Einführung von Dropbox wirkte sich zwar positiv auf die Produktion aus, führte aber auch zu einem Mangel an Governance und Kontrolle der Forschungsdaten. Das stellte ein ernstzunehmendes Risiko für die Universität dar. Eine allgemein unterstützte, nutzerfreundliche Plattform war gefragt, um die Zusammenarbeit zwischen Mitarbeitern und Studierenden sowie externen Parteien auf der ganzen Welt zu unterstützen. An dieser Stelle kam Dropbox ins Spiel.

„Die Zusammenarbeit ist für unseren Erfolg als Universität entscheidend. Technologie und digitale Innovationen sind der Schlüssel zur einzigartigen Lernerfahrung an der University of Sydney. Unsere Mitarbeiter forschen fachübergreifend, deshalb müssen sie sich immer häufiger mit verschiedenen Bereichen der Universität abstimmen. Mit Dropbox wird dieser Vorgang beschleunigt.“

Die Lösung

Eine einzige, sichere Plattform zur Förderung der Zusammenarbeit bei der Forschung 

Dank Dropbox fand eine Transformation der Universität im Bereich der Zusammenarbeit von Forschungsteams, Studierenden und Tutoren statt. Mittlerweile gibt es an der Universität eine zentralisierte Plattform zum Speichern von Daten und Forschungsergebnissen, auf die jeder von überall auf der Welt aus und über jedes Gerät zugreifen kann.

„Die Skalierbarkeit und Nutzerfreundlichkeit von Dropbox sind die wichtigsten Gründe dafür, dass es nun für alle an der Universität zur Verfügung steht. Wir möchten unseren Mitarbeitern und Studierenden die besten Möglichkeiten für die Zusammenarbeit bieten, damit sie sich auf ihre wichtige Arbeit konzentrieren können. Dropbox passt perfekt zu unserem Konzept.“

Die Ergebnisse

Schneller forschen

Seit der Implementierung von Dropbox gibt es an der University of Sydney einen geringeren Bedarf an IT-Schulungen, weil Mitarbeiter und Studierende schon vertraute Technologien nutzen. Durch die Verwendung von Dropbox wird auch die Governance vereinfacht, und die IT-Teams können alle Aktivitäten leichter im Blick behalten.

Außerdem haben Wissenschaftler der University of Sydney durch die Einführung von Dropbox als erstklassige Plattform für die Zusammenarbeit die gemeinsame Arbeit von Mitarbeitern und Studierenden sowie externen Anbietern auf der ganzen Welt beschleunigt.